Tropenmedizin

Die Tropenmedizin befasst sich mit Krankheiten, die es nur in den Tropen gibt. Die Betreuung von Tropenreisenden umfasst einerseits die Prophylaxe tropenspezifischer Krankheiten und andererseits die Diagnose und Behandlung dort erworbener Erkrankungen.

In tropischen Ländern sind Infektionen die häufigsten Erkrankungen und damit von höchster gesundheitspolitischer und sozioökonomischer Bedeutung – auch hierzulande. Denn durch erhöhten Reiseverkehr, Migration, Kriege und klimatisch-ökologische Veränderungen spielen tropische Krankheiten auch in industrialisierten Ländern eine immer größere Rolle.

In Deutschland gibt es im Vergleich zu anderen Ländern nur wenige Tropenmediziner. So haben z.B. England, Frankreich und Spanien als ehemalige Kolonialmächte langjährige Forschungserfahrungen in dieser Disziplin.

Die Spezialisierung in diesem Gebiet ist relativ aufwendig, sie verlangt eine mindestens einjährige Weiterbildung in einer tropenmedizinischen Facheinrichtung, die Teilnahme an einem mehrmonatigen Tropenkurs und eine mindestens einjährige Tätigkeit in den Tropen. Wir arbeiten mit den Tropeninstituten in München (AITM), Tübingen (ITM) und Hamburg (Bernhard-Nocht-Institut) zusammen.